>>Assisted Hatching
Assisted Hatching2018-12-06T13:11:58+00:00

Assisted Hatching, die “Schlüpfhilfe”

Man glaubt, dass Embryonen vor der Einnistung in die Gebärmutterschleimhaut aus ihrer Schutzhülle (= Zona pelluzida) herausschlüpfen (englisch = to hatch).

Dies kann man im Labor durchführen. Das Ziel ist die Erhöhung der Erfolge.

Denn:

  • Menschliche Embryoen entwickeln sich nach IVF oder ICSI langsam, viele verkümmern und nur wenige erreichen im Brutschrank das Blastozystenstadium (= hohes Stadium der Zellteilung).
  • Das beste zur Zeit verfügbare Wissen zu assisted hatching:
  • Die weltweit vorliegenden Studien können nicht beweisen, dass die Methode sicher jeder Frau nutzt und die Nebenwirkungen gering sind.

Aber Frauen mit reduzierten Voraussetzungen und Paare, die mehrfache Misserfolge bei IVF / ICSI hatten, profitieren deutlich. Diese Behandlung fällt nicht in den Leistungsbereich der gesetzlichen Krankenkassen.

 

Lesen Sie mehr dazu in unserer Kinderwunsch-Broschüre.

Letzte Aktualisierung: