Aktuelle Behandlungs-Kosten

Stimulationsbehandlungen mit Tabletten oder Spritzen werden von den gesetzlichen Krankenkassen (GKV) übernommen.

Maßnahmen der künstlichen Befruchtung werden seit 2004 im Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkassen eingeschränkt. Zu den Maßnahmen der künstlichen Befruchtung zählen die Insemination, die In Vitro Fertilisation (IVF) und die intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI).

Leistungsspektrum der Kasse

  • Drei Versuche
  • Altersgrenzen zwischen 25 und 40 Lebensjahren für Frauen
  • Altersgrenzen zwischen 25 und 50 Lebensjahren bei Männern
  • Eigenbeteiligung von 50%

Vor Beginn der Behandlung ist der Krankenkasse ein Behandlungsplan zur Genehmigung vorzulegen. Die Krankenkasse übernimmt 50% von 100% der mit dem Behandlungsplan genehmigten Kosten der Maßnahmen, die bei ihrem Versicherten durchgeführt werden. Die Eigenbeteiligung von 50% schließt auch die Medikamente und möglicherweise Zusatzleistungen (Anästhesie) mit ein. Eine Kostenübernahme für weitere Versuche ist von Seiten der Krankenkasse nicht vorgesehen.

Einige Krankenkassen übernehmen im Rahmen der Kostenerstattung inzwischen einen höheren Anteil der Behandlungskosten. Der Patient sollte bei seiner Kasse nachfragen.

Bei unverheirateten Paaren sind Sondervereinbarungen zu treffen, die Kasse ist nicht leistungspflichtig.

Bei ganz speziellen Problemen wird die Ethikkommission der Ärztekammer befragt.

Nicht im Leistungsspektrum:

Die Kryokonservierung und der Transfer von kryokonservierten Zellen, sowie die Lagerungskosten für die befruchteten Eizellen in flüssigem Stickstoff sind grundsätzlich KEINE Kassenleistung. Die von Ihnen zu unterschreibende Einverständniserklärung enthält eine genaue Aufstellung der Kosten.

Spezialbehandlungen wie Assisted Hatching oder Polkörper-Diagnostik fallen nicht in den Leistungsbereich der Kassen, wie auch Behandlungen mit Donor-Samen nicht von den Krankenkassen übernommen werden.

Empfehlen Sie diese Informationen...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email
Print this page
Print
Letzte Aktualisierung: 10. Dezember 2016