Qualität & zuverlässige Informationen

Die Qualität der medizinischen Versorgung kann der Patient nicht beurteilen. Zertifizierungen nach DIN etc. helfen nicht, denn sie bewerten nicht die Qualität der Gesundheitsleistung der Ärzte und deren Mitarbeiter, sondern lediglich Handlungsabläufe. Von gewerblichen Organisationen vergebene Preise helfen auch nicht weiter, denn die Kriterien, nach denen sie vergeben werden, sind nicht nachvollziehbar. Finanzielle Zuwendungen können die Vergabe beeinflussen.

Auch keine Qualitätsbeurteilung liefern sog. “Portale zur Arztsuche und -bewertung”. Mit Bewertung hat dies wenig zu tun, es sind Meinungsäußerungen von kleinen Gruppen und oft Randgruppen, so der Bundesgerichtshof (VI ZR 34/15) in seinem Urteil vom 1. März 2016. Bei zig-tausend Patienten, die ein Arzt jährlich behandelt, hat er vielleicht 10-20 “Meinungsäußerungen” auf dem selbsternannten “größten Ärzteportal”. Die Portalbetreiber sind weder neutral, noch werbefrei, noch finanziell unabhängig und repräsentieren nicht die Mehrheit. Das ÄZQ (Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin) hat sich mit den Portalen auseinandergesetzt. Die Aufforderung (zur guten Bewertung) ist juristisch nicht unbedenklich (Kammerrecht): es gibt Sparten der Medizin, wo überproportional viele und euphorische “Bewertungen” vorkommen (Schönheitschirurgie, Kinderwunsch…).

Allgemeines zu Zertifizierung und Qualität

Der Zertifizierungsvorgang ist eine Maßnahme durch einen unparteiischen Dritten. Zertifizierung soll möglichst zuverlässig belegen, dass die Qualitätsanforderungen an den “Produktionsprozess” erfüllt sind. Das Ergebnis ist das Zertifikat. Das Qualitätszertifikat nach DIN EN ISO 9001, 9002 oder 9003 ist eine internationale “Bescheinigung für die Befähigung des Unternehmens, effektiv und langfristig Qualität zu produzieren”. Die Zertifizierung nach DIN kann nicht für Qualität in der Medizin bürgen!

“Quality accreditation programmes” mit Gutachtern von derartigen Institutionen sind in einigen Studien untersucht worden (Quelle Øvretveit). Die Wirksamkeit ist nicht bewiesen. Solche Qualitäts/Zertifizierungs – Programme werden empfohlen ohne wissenschaftlich zuverlässige Beweise dafür, dass sie der beste Weg zur Qualitätsverbesserung sind und ohne Beweise der Effektivität. Man weiß nicht, ob man das Richtige tut, wenn man so prüft! Die Kosten sind hoch, oft höher als die für Behandlung!

Grundvoraussetzungen für Qualität

Die Grundvoraussetzung für Qualität ist eine  systematische Suche nach der verlässlichsten Literatur. Diese muss aktuell sein und nachprüfbar. Werbefreiheit, Industrieunabhängigkeit und klare Angaben zur Finanzierung sind weitere absolut notwendige Angaben. Die Überprüfung auf Verlässlichkeit (Informationsqualität) können nur Experten.

Die Sicherheit und Zuverlässigkeit eines medizinischen Wissens wird nach vier Kategorien bewertet und farblich kenntlich gemacht: grün (A) für verlässlich, gelb für weniger verlässlich (B & C) und rot für Expertenrat ohne ausreichend verlässliche Studiengrundlage

[A] = Diese Empfehlung entstammt abgesicherten Literaturquellen (Evidenzklasse I, sog. systematische Übersichtsarbeiten von randomisierten Studien = RCT), es ist am unwahrscheinlichsten, dass sie später (durch neue Studien) verändert wird. Dies ist der sogenannte Goldstandard in der Medizin.

[B] und [C] = Diese Empfehlung ist weniger abgesichert, aber es gibt eben zur Zeit keine besseren Studien. Der Leser sollte wissen, dass eine spätere hochqualitative Studie die Aussagen verändern oder bestätigen kann.

[D] = Diese Empfehlung ist die Meinung von Experten (Ärzten,Spezialisten etc.) und hat die geringste Aussagesicherheit, da diese Erfahrungen noch nicht in ausreichend guten Studien untersucht worden sind.

Unser Vorgehen

Unsere Broschüre Kinderwunsch wurde als einzige der in Deutschland erhältlichen Broschüren zur Behandlung der ungewollten Kinderlosigkeit mit der Höchstnote „sehr gut“ bewertet und in den Patienteninformationsdienst patienten-information.de des ÄZQ aufgenommen.

Die abschließende Gesamteinschätzung lautet: sehr gute Qualität (“Die Patientenbroschüre informiert ausführlich über die zur Zeit gültigen diagnostischen und therapeutischen Methoden bei ungewollter Kinderlosigkeit. Die Behandlungsempfehlungen sind dabei vorbildlich nach dem Grad der Verlässlichkeit/Qualität gekennzeichnet (EbM, Evidenzbasierte Medizin). Sie bietet aktuelle Informationen zu ungewollter Kinderlosigkeit, zu den Behandlungen, zu den Erfolgen, den Risiken und den Belastungen.”)

Zertifizierungen:

Die Informationen auf dieser Website sind zertifiziert nach dem HON-Code der Health on the Net Foundation (HON) und von den unabhängigen Gutachtern der Stiftung Gesundheit.

Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfenGütesiegel der Stiftung Gesundheit für kinderwunsch-ulm.de

Unser Webauftritts ist in MedHunt registriert.

Die Website berücksichtigt den HON Code (Qualitätskriterien der Health On the Net Foundation) und die revidierten DISCERN Kriterien (jetzt “Check-In”) des ÄZQ (Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin).

An der Erstellung der Informationen haben Patienten an allen Schritten mitgewirkt, es konnte und kann auch weiterhin öffentlich Stellung genommen werden. Das alles zusammen ist zur Zeit bester Standard.

 

Letzte Aktualisierung: 01. Januar 2018